Mittwoch, 15. Dezember 2010

~ Braveheart ~

Braveheart von 1995 ist ein leidenschaftliches Epos über den Schotten
William Wallace, der im 13. Jahrhundert die Revolte gegen den tyrannischen englischen König Edward I. anführte.

Gibson stellt Wallace sehr behutsam als einen Mann dar, der der Geschichte aus dem Weg gehen will, bis die Ereignisse ihn zum Handeln zwingen.

Die nun folgende Freundschaft und der Mut, den Wallace auf dem Schlachtfeld mit seinen Kriegern teilt, ist unverfälscht und so erhebend, dass beim Zuschauer Neid ausgelöst wird. Auch als die Sache anfängt schiefzulaufen, bricht der Film nicht einfach unter der düsteren Atmosphäre zusammen. Eine der beeindruckendsten Elemente des Films ist der Wirklichkeitsanspruch, mit dem Gibson die Schlachtszenen filmt, in der Hunderte von Statisten (unter anderem auch die Nachfahren von William Wallace, sie stehen in der ersten Reihe neben Gibson) mittelalterliche Waffen schwingen.

Sophie dazu: wie immer im Original gesehen, einwandfrei, spannend, lehrreich und handwerklich perfekt. Allerdings sind es für meinen Geschmack der blutrünstigen Schlachten ein paar zu viele.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen