Mittwoch, 27. Mai 2009

Freundesland

Rut Brandt
1920-2006

1942 flüchtet die norwegische Widerstandskämpferin vor der Gestapo nach Schweden, wo sie 1944 ihren späteren Mann, Willy Brandt, kennenlernt. Nach dem Krieg siedelt das Paar nach Deutschland über, zuerst nach Berlin, 1966 nach Bonn. Mit Wärme und Anteilnahme schildert Rut Brandt die bewegten Jahre als Frau des Regierenden Bürgermeisters von Berlin und des Bonner Außenministers und Bundeskanzlers.

Sophie dazu: autobiographische Erzählung, unterhaltsam und auch ein historisches Dokument aus der Sicht einer Betroffenen.

Das Testament


John Grisham
*1955

Als Troy Phelan, 78-jähriger Exzentriker und zehntreichster Mann der USA, sein Testament verleist, sind sie alle zur Stelle: Phelans drei Ex-Frauen, ihr habgieriger Nachwuchs, eine Legion von Rechtsanwälten und einige Psychiater. Doch überraschend setzt er eine bis dato unbekannte Tochter als Alleinerbin ein und stürzt sich aus dem 13. Stock in den Tod.
Während in der Phelan-Familie die Schlacht um das Testament losbricht, macht ich der ehemalige Staranwalt Nate O'Riley auf die Suche nach der offiziellen Erbin, die als Missionarin im brasilianischen Regenwald arbeitet. Ein Reise, die sich als gefährliches Abenteuer mit ungewissem Ausgang entpuppt. - auch hier nochmal nachzulesen..

Sophie dazu: unterhaltsamer Thriller, der die menschlichen Abgründe haargenau nachzeichnet.....wenn's um die Kohle geht, hört wirklich jeder Anstand auf...lesenswert.

Dienstag, 26. Mai 2009

Das Indiz


John T. Lescroart
*1948

"Es war die Hand eines Menschen....Der Zeigefinger fehlte, und am kleinen Finger steckte ein meergrüner Jadering."
Selten, dass ein Hai obduziert wird und wohl noch seltener, dass ein solch schauerliches Indiz dabei ans Tageslicht kommt. Für Dismas Hardy, Bezirksstaatsanwalt in San Francisco, ist es der Auftakt zu einem spektakulären Fall. Was zunächst wie ein Unfall aussieht, stellt sich als Vorsatz heraus - und zwar als eindeutiger Mord.
Ein Gerichtsdrama, in dem nichts so ist, wie man es schon kannte: DAS INDIZ.

"John T. Lescroart hält dem Vergleich mit Scott Turow locker stand und überragt John Grisham um Längen."
Library Journal

Sophie dazu: Spannend bis zum Schluss mit vielen Irrungen und Wirrungen, bis endlich der wahre Täter entlarvt ist.

Warten auf Antwort


Ein deutsches Schicksal

Margret Bechler
1914-2002

"Margret Bechler war die Frau des deutschen Majors Bernhard Bechler. In Stalingrad gefangen genommen schloß er sich dem Nationalkomitee Freies Deutschland an. Seine Frau, aufgefordert, sich deshalb scheiden zu lassen,hielt zu ihm und wude von den Nazis verfemt. Nach Kriegsende wirft man ihr vor, die Hinrichtung eines Untergrundkämpfers mitverschuldet zu haben. Zunächst in Händen der Amerikaner, dann den Russen übergeben, vermag ihr niemand zu helfen. Ihr Mann, inzwischen zurückgekehrt und General der Volksarmee, sagt sich von ihr los; die Kinder kommen zu ihm. Sie wandert durcj Zuchthäuser und Lager, wird zumToe verurteilt, erst 1956 begnadigt. Heute ist sie Lehrerin bei Hamburg.
Ihr Buch ist ein packendes und glaubwürdiges Dokument unserer Zeit, sachlich und ohne Hass geschrieben; man möchte ihm viele, vor allem junge Leser wünschen. Besser, als in einem Geschichtsbuch werden hier die Probleme und Verwirrungen offenbar, in die Menschen durch den Krieg und die Kreigsfolgen geraten können."
Buchparade Würzburg

Seit ich 1945 durch meine Verhaftung von meinen damals vier- und fünfjährigen Kindern getrennt wurde, suche ich nach ihnen. Ich habe sie bisher nicht wiederfinden könne, obgleich von vielen Seiten versucht worden ist, mir zu helfen. Alle Bemühungen, auch die der Bundesregierung, scheiterten an der starren Abwehrhaltung der anderen Seite - bisher, denn ich habe die Hoffnung nicht augegeben. Ganz ungeahnt habe ich durch die Veröffentlichung meiner Erlebnisse eine große menschliche Erleichterung erfahren, indem leibe Freund und Bekannte aus früheren Jahren wieder zu mir gefunden haben. Neue Bindungen sind dazugekommen. Besonders dankbar bin ich jenen, die mir sagen, dass sie durch das Buch etwas für ihr eigenes Leben gewonnen haben. Ich selber weiß inzwischen, wie viele sinnvolle und befriedigende Aufgaben das Leben für uns bereithält. Aber die Grundsehnsucht nach meinen Kindern wird immer in mir bleiben und nach Erfüllung suchen.
Margret Bechler zu Taschenbuchausgabe

Sophie dazu: ein erschütterndes Zeitdokument, welches mich stellenweise richtig wütend gemacht hat. M.B. schreibt flüssig und gut verständlich, streckenweise sehr emotional, aber es schadet nicht der Qualität des Buches. Wer sich für diese historische Thematik interessiert, soll es unbedingt lesen.

Samstag, 23. Mai 2009

Es muß nicht immer Kaviar sein


Johannes Mario Simmel
1924-2009

Die tolldreisten Abenteuer und auserlesenen Kochrezepte des Geheimagenten Thomas Lieven. Er hat zwei Schwächen, dieser Geheimagent wider Willen: die Frauen und das Kochen

Durch die Jahre des zweiten Weltkrieges und der Nachkriegszeit, durch eine Zeit voll Haß und Fanatismus, Lüge und Verrat geht unbeirrbar und unbesiegbar ein Mann, im Herzen die philosophische Erkenntnis: Es muß nicht immer Kaviar sein.

Sophie dazu: meines Erachtens das Beste, was Simmel jemals geschrieben hat. Eine humorvolle Agentengeschichte mit einem Augenzwinkern erzählt...
Meine persönliche Empfehlung: am Besten liest man das Buch nicht abends so als Betthupferl, denn die 106 Rezepte lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen und evtl. doch noch mal zum Kühlschrank eilen....

..und Jimmy ging zum Regenbogen


Johannes Mario Simmel
1924-2009

In Wien vergiftet Valerie Steinfeld den argentinischen Forscher Raphaelo Aranda und nimmt sich selbst das Leben. Arandas Sohn Manuel soll von einem Geheimagenten getötet werden. Entschlossen, den Mord an seinem Vater aufzuklären, gerät er immer mehr in die Netze der Geheimdienste. Bei der Suche nach der Wahrheit begegnet Manuel einer jungen Frau, die er lieben lernt: Irene Waldegg. Auch sie umgibt ein Geheimnis.....

Sophie dazu: ein typischer Simmel, mit vielen Handlungssträngen, die aber irgendwie immer mit einander zu tun haben. Das Buch ist stellenweise etwas langatmig, aber trotzdem spannend. Es wird mit sehr vielen Rückblenden gearbeitet, stört aber nicht die Gesamthandlung.
Es spielt in Wien im Jahre 1969.

The Odessa File / Die Akte Odessa

Frederick Forsyth
*1938

The life and death hunt for a notorius Nazi criminal unfolds against a background of inernational arms deals. As the story leads to a final dramatic confrontation on a bleak winters's hill-top, the question every reader asked at the end of THE DAY OF THE JACKAL will invevitably be asked again: CAN THIS BE FICTION?

"Brilliant Entertainment and a disquieting book."
The Guardian

"A meticuloudly researched, highly suspenseful work of fiction."
Chicago Tribune

Sophie dazu: Das Buch läßt sich gut in dieser Fassung lesen. Ist authentischer, als die Übersetzung, da es ja auch in Englisch geschrieben wurde.
Aber egal, welche Version man wählt, die Story ist spannend bis zu letzten Seite.

Hier noch der deutsche Umschlagtext:
"Odessa" ist die Abkürzung für die Organisation der ehemaligen SS-Angehörigen. In ihrem Schutz steht Eduard Roschmann - ein Mann, den es wirklich gibt. Roschmann hatte lange Zet als Tot gegolten. Durch Zufall stößt ein junger Reporter, Peter Miller aus Hamburg, auf seine Spur. Damit beginnt für Miller ein Abenteuer auf Leben und Tod. Auf der Jagd nach Roschmann, dem Mörder, gerät Miller in das Netz der Organisation "Odessa", deren Arme bis Ägypten und Südamerika reichen. Der Jäger wird zum Gejagten......

Donnerstag, 21. Mai 2009

Anweisung von ganz oben


David Maine

Die biblische Geschichte von Noah und dem Bau der Arche wird in Romanform neu und originell erzählt. Mit einem Augenzwinkern rollt der Autor die Handlung aus der Sicht der Familienmitgleider - Noahs Frau, seiner Söhne und Schwiegertöchter - auf und lenkt unser Augenmerk immerauf die praktische Seite der göttlichen Vorsehung. Ein Buch für alle Fans des des besonderen und skurrilen Humors.

"Ein elegantes, einfallsreiches Buch"
The New York Times

Sophie dazu: unbedingt lesen, witzig, kurzweilig und perfekt beobachtet.

Herzlich Willkommen..

..ein Ausschnitt aus meinem Bücherregal...

..zu Sophies Bibliothek.

Hier werde ich so nach und nach meine Bücher und auch Hörbücher vorstellen.

Mein Bücherschrank ist gut sortiert, vom Klassiker bis zum aktuellen historischen Roman.

Laßt Euch inspirieren

Viel Spaß beim Lesen

Sophie